[Video] Stampin’Up´s MdS trifft Plotter Teil 1 – Verpackungen

Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digitalGuten Abend Ihr Leseratten, – oder sollte ich Guten Morgen sagen? 🙂

Wie auch immer. Heute soll es um ein Thema gehen, was mich in den letzten Tagen wie ein Schatten verfolgt hat. Lasst Euch gesagt sein: Für diejenigen von Euch, die bereits einen Plotter besitzen: Ihr werdet vermutlich lachen – weil das ganze tatsächlich „so einfach“ ist. Die, die keinen Plotter haben, werden sich erst ein wenig Grundwissen zum Thema „Schneideplotter“ aneignen müssen, um zu verstehen, was in dieser Anleitung gemacht wird.

Wir befassen uns heute mit einer – von mehreren – Möglichkeit, wie man die Software „My digital Studio“ mit dem Schneideplotter verbinden kann. Ich will Euch zeigen, wie Ihr Verpackungen, die man als digitalen Inhalt bei Stampin’Up! kaufen kann, so umwandelt, dass man sie als Schneidedatei für unseren Schneideplotter benutzen kann.

Also – auf geht´s!

Du brauchst:

Programme:

~ My digital Studio http://www2.stampinup.com/ECWeb/ProductDetails.aspx?productID=130646

~ Silhouette Studio Software [De] http://www.silhouetteamerica.com/software/silhouette-studio/

~ Die Datei von Stampin’Up! http://www2.stampinup.com/ECWeb/ProductDetails.aspx?productID=136573

Gerät(e):

~ Schneideplotter (im Idealfall besitzt du die Cameo, eine Portrait geht aber auch)

Sonstiges: 

~ Karton in der entsprechenden Größe,

~ Kleber

~ Designpapier zum verzieren – oder etwas anderes, was deinen Vorstellungen entspricht.

Schritt 1: Die Datei

Die Datei müsst Ihr Euch vorher kaufen und anschließend herunterladen. Damit wir die Datei überhaupt öffnen und benutzen können, braucht Ihr die Software „My digital Studio“. Ohne die Software, wirst du die Datei leider nicht öffnen können. Die Datei musst du nach dem herunterladen installieren.

Schritt 2: My digital Studio

Nun musst du die Software „My digital Studio“ öffnen. Hier erstellst du ein „Benutzerdefiniertes Projekt“. Am besten in der Größe, die deinem Schneideplotter entspricht. In der Software musst du nun nach den Verpackungen suchen. Das geht relativ schnell.

 Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digital

Hier kannst du nun schon ein kleines Vorschaubild einsehen. Anschließend klickst du auf „Open“ um den Ordner in der Ressourcen Palette zu öffnen und um anschließend auf die Dateien zugreifen zu können. Jetzt kannst du dir eine Verpackung aussuchen.

Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digital

Wenn du das getan hast, dann kannst du die Verpackung einfach per Doppelklick auf deinem Arbeitsbereich öffnen. In der Software (MdS) sieht das ganze ein wenig „zerstört“ aus. Das sieht aber nur so aus, versprochen. Ihr braucht jetzt noch nicht zwingend die Größe der Verpackung festlegen. Das geht auch gleich in der Software von Silhouette.

Klickt nun auf „Export SVG“ und speichert die Datei an einem Speicherort, wo Ihr die Datei schnell und einfach finden könnt.

Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digital

Nun könnt Ihr die Software „My digital Studio“ schließen.

Schritt 3: Silhouette Software

Öffnet jetzt die Software, die Ihr zum plotten verwendet. Habt Ihr das getan, so müsst Ihr lediglich auf den Reiter „Datei“ und „Öffnen“ gehen. Wer die Datei nicht sofort sieht, der kann bei Dateityp noch auf „All Files“ klicken. Jetzt sollten Euch alle Dateien angezeigt werden. 🙂

Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digital

Wenn Ihr die Datei anschließend geöffnet habt. dann habt Ihr die Verpackung schon in der Software. Die Schnittlinien wurden direkt hinterlegt, so das man eigentlich direkt mit dem schneiden beginnen könnte.

Stampin Up, Verpackung,Schachtel,Mds,my digital studio,plotter,anleitung,digital

Bei mir ist das ganze nun absichtlich verzerrt worden, da ich nicht möchte, dass man die Datei nachzeichnen kann. 🙂

Wer möchte,der kann jetzt z.B. die Verpackung verkleinern, oder vergrößern. Je nach belieben. Wer die perforierten Falzlinien nicht haben möchte, der hat die Möglichkeit „schöne“ Falzlinien zu erstellen. Wie das funktioniert, zeige ich Euch in dieser Anleitung.

Das war das ganze Geheimnis – und wie bereits erwähnt – wer einen Schneideplotter und ein bisschen Basiswissen besitzt, dem wird nun vermutlich ein Licht aufgegangen sein. Es ist wirklich nicht schwer und geht ratzfatz. 🙂

Ich wünsche Euch gaaaaaanz viel Spaß beim nacharbeiten,

♥lich,

Anja

Update: Leider wurde das Programm mittlerweile eingestellt. 🙁

Ps: Das kopieren,weitergeben,verändern,abändern usw. dieser Anleitung ist verboten. Diese Anleitung unterliegt meinem Urheberrecht. Es ist ebenfalls verboten, diese Anleitung für einen Workshop – egal in welcher Form – zu verwenden.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.