[Plotter-Anleitung] Print & Cut mit Füllmuster

2015-01-03_16h48_38

Print & Cut ist eine sehr tolle Sache, findet Ihr nicht auch? Wenn man mit der Print & Cut Methode ein bisschen Erfahrung gemacht hat, dann funktioniert das wunderbar und sehr schnell. Wie genau Print & Cut funktioniert, habe ich Euch in diesem Beitrag erklärt. Falls Ihr also noch nicht wisst, wie diese Methode funktioniert, dann solltet Ihr diesen Beitrag durchlesen.

Heute möchte ich Euch allerdings eine etwas andere Variante der Print & Cut Methode zeigen. In dieser Anleitung möchte ich die Füllmuster mit einfließen lassen. Was genau das ist und wie das ganze funktioniert? Das erfahrt Ihr jetzt.

Diese Variante ist leider nur mit der Designer Edition möglich. 

Ich benutze für diese Anleitung Kostenloses Digitales Designpapier. Das könnt Ihr ganz schnell über Pinterest finden. Klickt mal hier, dann werdet Ihr zu meiner Sammlung mit den kostenlosen Designpapieren weitergeleitet. Ansonsten findet Ihr das Papier bei Pinterest, aber auch bei Google, mit dem Schlagwort: „Free Digital Paper“.

Das Designpapier müsst Ihr dann auf den Computer herunterladen und anschließend entpacken. Am besten tut Ihr das auf dem Desktop – oder dort, wo Ihr die Dateien wiederfindet.

Wenn Ihr das getan habt, dann kann es auch schon weiter gehen. Zuerst öffnet Ihr die Silhouette Software. Anschließend geht Ihr auf „Import>In Bibliothek importieren“.

2015-01-04_01h53_14

Anschließend geht Ihr auf den Ordner indem Ihr das Designpapier abgespeichert habt:

2015-01-03_16h38_05

Nun sollte das Designpapier als Muster in Eurer Bibliothek abgelegt worden sein. War doch gar nicht so schwer,oder? 😉

2015-01-03_16h38_45

Per „Drag & Drop“ zieht Ihr jetzt das Muster in den dafür vorgesehenen Ordner „Meine Muster“.

2015-01-03_16h40_32-kopie

Nun könnt Ihr die ganzen Dateien noch per „Rechtsklick“ umbenennen. Ich gebe jedem Designpapier Paket eine Nummer und nummeriere dann alle dazugehörigen Papiere mit a,b,c 🙂

2015-01-04_02h06_05

Klickt Ihr nun auf das Symbol für Füllmuster , dann werdet Ihr ganzen unteren Eure Motive finden.

Das habt Ihr dann schon einmal geschafft. Jetzt zeige ich Euch noch, wie Ihr das ganze mit der Print & Cut Methode kombinieren könnt.

2015-01-04_02h15_44-kopie

Zuerst solltet Ihr die Registrierungsmarkierungen aktivieren. Zur Orientierung könnt Ihr in den Seiteneinstellungen noch den Druckrand (grauer Rahmen) und den Schneiderand (rot) anzeigen lassen. Mit Hilfe der Registrierungsmarkierungen könnt Ihr das Motiv direkt an die Arbeitsfläche, die ja mit den Registrierungsmarkierungen um einiges kleiner ist, anpassen.

2015-01-04_02h20_16

Sucht Euch jetzt ein Motiv aus. Falls Eure Datei, wie bei mir, gruppiert ist, solltet Ihr die Gruppierung aufheben. So könnt Ihr ganz einfach jedes Teil einzeln einfärben.

Geht nun wieder auf das Füllmuster Fenster und wählt das Motiv,welches Ihr nun mit einem Muster füllen möchtet einfach mit einem Klick aus.

2015-01-04_02h26_15-kopie

Damit man nun die Linienfarbe nach dem Drucken nicht mehr sieht – Ja, eigentlich verschwinden die zwar beim schneiden, aber sicher ist sicher – solltet Ihr mit der Hilfe der Linienfarben die Linienfarbe noch auf Transparent, oder einen anderen unauffälligen Farbe stellen.

2015-01-04_02h29_29

Ihr könnt Euch jetzt aussuchen, wie Ihr das ganze schneiden möchtet: So wie z.b. auf dem aller ersten Bild, oder wie auf dem über dem Bild welches sich über den Linienfarben Bild befindet.

Jetzt könnt Ihr das ganze ausdrucken und anschließend ausschneiden lassen. 🙂

Das schöne bei dieser Variante ist, dass Ihr nur das farbig ausdruckt, was Ihr tatsächlich braucht. Im Normalfall würde man ja sonst das ganze DIN A Blatt bedrucken. So spart man sich natürlich die Tinte, … oder den Toner.

Welches Design Papier Ihr benutzt, dass ist Euch überlassen.

Ein paar Nachteile hat diese Methode allerdings auch:

– Je mehr Papier Ihr in die Software ladet, desto langsamer wird das Programm arbeiten.
– Ihr habt nicht die Möglichkeit, euer Motiv der Form eurer Datei anzupassen.

Wie man das ganze allerdings OHNE die Designer Edition und ohne das importieren in Eure Bibliothek machen könnt,werde ich Euch demnächst noch in einer weiteren Variante zeigen. 🙂

Mit der gleichen Methode habe ich auch diese Blume oder meine Puzzlelampe (Die bisher immer noch nicht gelingen will *grummel*) gemacht.

 10893406_411305075700241_555505448_n-kopie

10893445_411305115700237_1865712745_n

Merken

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr schön erklärt und verständlich für einen jeden Anfänger.
    Deine Anleitungen sind abolut empfehlenswert.
    Note 1 mit Stern
    (Früher gabs auch noch einen Stempel dazu)

    :-*

    Antworten

  2. Vielen Dank für die tolle Erklärung. Bis jetzt habe ich mich noch nicht an Print and Cut gewagt. Doch mit deiner tollen Anleitung werde ich es nun versuchen. Danke schön.

    Antworten

  3. Vielen Dank für deine tolle Beschreibung, besonders für mich als Anfänger bin ich von deinen Tutorials begeistert. Aber ich glaube ich brauche auch die DE; hab nur ein wenig Angst davor, sie zu installieren. Liebe Grüße Silke

    Antworten

  4. Sehr sehr tolle Anleitungen…allerdings kann ich mir das Tutorial zu Print & Cut nicht aufrufen, irgendwas mit WordPress wird angezeigt wo ich mich anmelden soll?
    Kann man mir helfen bitte?

    Antworten

  5. Huhu Anja, gibt es mittlerweile einen Beitrag wie ich ohne die Bibliothek die digitalen Papiere einfügen kann?
    Denn ich hab exakt das Problem, dass mein lahmer Laptop in Kombination mit der Software und den vielen Papieren in der Bibliothek die Hufe hochreisst…seufz.

    Ich danke Dir jetzt schon mal. Lieben Gruss und einen schönen Restsonntag, Sandra

    Antworten

  6. Hallo Anja, ich danke Dir für die ausführlichen Anleitungen. Für mich als Anfängerin, gut zu verstehen.

    Liebe Grüße
    Petra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.