Geschirr mit Motiven aus lebensmittelechter Folie beplotten. (Anleitung für den Plotter)

becher-mit-beplotteten-motiven-aus-lebensmittelechter-folie

Für die Adventszeit mussten noch ganz dringend die passenden Becher her. Diesmal mit ein bisschen Kitsch, denn der kann schließlich nie schaden. Wobei sich die Suche nach den passenden Motiven nicht so einfach gestaltet hat – denn es muss ja auch auf den Becher passen und darf deswegen nicht zu viel „Fuzzelkram“ enthalten.

Üblicherweise werden hier keine Becher beplottet – Uni gefällt mir besser. Allerdings gibt es Tage an denen man nie genug Becher im Hause haben kann. Solche Tage sind dann bspw. die Back,- und Bastelabende mit meinen Freundinnen und deren Kindern. Der eine trinkt lieber Kakao, der andere lieber Wasser und die nächste möchte einen Saft. Wobei der Inhalt eigentlich egal ist – meistens geht es so oder so nur darum, wem der Becher jetzt gehört.

In weiser Voraussicht soll es in diesem Jahr also für jedes Kind einen Becher mit einem bestimmten Motiv geben, welches sich die Kinder dann aussuchen dürfen. Das sollte (…) das Chaos ein bisschen eindämmen *hust*. Jedenfalls habe ich dafür extra Lebensmittelechte Folie bestellt. Weil sich Folie ja nicht immer gleich verhält, wurde diese an meinen Bechern getestet.

Die lebensmittelechte Folie sieht und fühlt sich wie alle anderen Folien auch an. Lediglich die Rückseite des Trägers fühlt sich anders an – denn: Man soll diese Seite bedrucken können. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass sich besagte Rückseite wie Papier anfühlt. Das ist natürlich praktisch, wenn man keinen Plotter besitzt. Das Motiv kann man einfach spiegelverkehrt aufdrucken und anschließend mit der Schere oder einem Skalpell ausschneiden und weiterverarbeiten.

lebensmittelechte-folie-mit-dem-plotter-schneiden

Die Folie lässt sich ohne Probleme mit dem Plotter schneiden und ist ganz einfach zu entgittern. Anfangs hatte ich ein bisschen Sorge, denn mir sind in den letzten Jahren schon einige Folien in die Finger gekommen, die etwas „Steif“ & „Starr“ gewesen sind. Die sind dann beim entgittern eingerissen – Urghz. Aber hier funktioniert alles ohne Schwierigkeiten. Auch die Klebekraft ist sehr angenehm. Nicht zu stark – so das man ggf. noch einmal neu positionieren kann – und nicht zu schwach.

Mit Sicherheit stellt sich auch hier wieder die Frage, ob diese Folie Spülmaschinenfest ist. Wie bereits hier erwähnt, kann man dazu einfach keine zuverlässige Antwort geben. Bei dem einen hält Folie mehrere Durchläufe in der Spülmaschine, bei dem anderen nicht einmal einen. Von daher: Am besten mit der Hand spülen – oder die Tassen beim Werbetechniker anfertigen lassen.

Die im Beitrag verwendete Folie habe ich bei Anne bekommen. Lustigerweise hat sich in der Zwischenzeit herausgestellt, dass das exakt die gleiche Folie ist, die wir im Modellbauverein für unsere Autos,Flugzeuge und Schiffe benutzen. Praktischweise habe ich nun eine ziemlich große Farbpalette im Haus. Ha – Wenn das nicht grenzgenial ist. Bestellt hatte mein Mann die Folien damals direkt beim Hersteller – denn der hat auch ganz „coole“ Autofolien –  den findet man bspw. hier*.

trinkbecher-mit-lebensmittelechter-folie

Bei diesen Motiven gefällt mir sogar der starke Glanz der Folie sehr gut. Meiner Meinung nach wirkt es sehr Edel und macht den Becher zum absoluten Hingucker. Die Motive könnt Ihr übrigens hier und hier finden. Ihr könnt Euch jetzt sicher vorstellen,wie die Becher der Kinder aussehen werden,oder? 😀

Einen guten Start in die Adventszeit,

Anja

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentare (10) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Anja,

    schade, dass man keine zuverlässige Aussage darüber treffen kann, wie sich die Folien in der Spülmaschine verhalten.
    Aber eigentlich würde ich die beklebten Tassen sowieso von Hand spülen – das mache ich mit meinem Flipi-Geschirr auch (und mit den einzelnen Lieblingstassen). Man will ja nix riskieren 😉 .

    Liebe Grüße
    Janine

    Antworten

  2. Hallo, man kann die beklebte Tasse auch bei 170 grad Umluft (währenddessen die Küche lüften) auch für 1-2 h in den Ofen stellen, dann brennt das ganze ein und wird spülmaschinenfest. Zumindest funktioniert das bei mir prima.
    Danach sollte man am besten aber auch die Lüftung vom Backofen etwas nachlaufen lassen und ihn offen stehen lassen zum auslüften.

    Lieben Gruß

    Kristina

    P.S. ich mache das mit Oracal 631 (matte Vinylfolie)

    Antworten

    • Hallo Kristina,
      Ja,es mag sein, dass das funktioniert – allerdings gehört Vinylfolie nicht in den Backofen. Wer das gern – auf eigene Verantwortung machen möchte – der kann das gern tun. 😉

      Liebe Grüße,
      Anja

      Antworten

    • Im Ofen einbrennen ist aber kein guter Tipp, denn da entstehen sehr giftige Dämpfe, die auch durch das Lüften des Ofens nicht verschwinden. Sie setzen sich auch im Ofen und an der Tasse ab. Ich möchte auch so einer Tasse nicht trinken müssen, da spüle ich lieber von Hand 🙂 Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

      Antworten

  3. Huhu Anja,
    hast Du hierfür spezielle Messereinstellungen vorgenommen oder hat das bei Dir mit den Einstellungen aus Deiner Tabelle geklappt?
    Bei mir wird mit den Standardeinstellungen (Studio-Software) die Folie nicht geschnitten und nehme ich die Einstellung für Vinyl aus der PDF-Datei, schiebt es mir die Buchstaben „zusammen“ und der Rest „wickelt“ sich ums Premium-Messer O:)
    Ich hatte sonst noch nie Probleme, wollte aber gerne diesmal die lebensmittelechte Folie nehmen.
    Danke und liebe Grüße, Sylvia

    Antworten

    • Hallo Sylvia,
      Welche PDF Datei meinst Du denn?
      Ist dein Messer vielleicht stumpf/defekt?
      Wie genau „wickelt“ sich die Folie denn um dein Messer?

      Ich meine, dass ich die normalen Vorgaben aus der Silhouette Software „Silhouette Vinyl“ genommen hatte.

      Antworten

  4. Hallo Anja,
    ich hatte leider das Häkchen an der falschen Stelle gesetzt und gerade erst gesehen, dass Du bereits geantwortet hast, sorry O:)
    Du hattest ja so eine tolle Tabelle namens Silhouette Schneideeinstellung2_ erstellt und da gucke ich immer mal nach, auch, weil meine Cameo je nach Software-Version schon mal die eine oder andere (manuelle) Einstellung „vergisst“ 😉
    Das Messer, das ich -nur- für Vinylfolie benutze, ist das PREMIUM und ist bisher 3x zum Einsatz gekommen.
    Bei den Standard-Einstellungen in der Software wird die Folie quasi nur „angeritzt“, stelle ich die Klinge auf 2 (siehe Tabelle), zieht es diese lebensmittelechte Folie teilweise mit beim plotten, also vom Träger runter, und dann klebt die an der Klinge…
    Normalerweise klappt das mit Deinen Angaben perfekt, ob Oracal oder d-c-fix, aber diese Folie will irgendwie nicht O:)
    Schönen Abend noch und liebe Grüße, Sylvia

    Antworten

    • Hallo Silvia,
      welche Tabelle meinst du denn? Ich habe keine erstellt. Wohl mal eine empfohlenen – ABER die ist nicht von mir.

      Hast du die Vinylfolie mal mit einem anderen Messer versucht zu schneiden?

      Liebe Grüße,
      Anja

      Antworten

  5. Huhu Anja,
    ich möchte für Weihnachten auch Geschirr beplotten und habe mir bei Anne die lebensmittelechte Vinylfolie bestellt. Mein erster Test hat teilweise gut geklappt, teilweise nicht so gut. Die guten Teilchen habe ich auf eine gereinigte Tasse (im Geschirrspüler gespült und dann noch mit Glasreiniger sauber gemacht) geklebt. Nun, nach über 2 Wochen im Schrank wollte ich meine Testtasse mal auf Haltbarkeit prüfen. Doch siehe da, die Folie hat sogar schon eine Blase geworfen und lässt sich ganz leicht einfach abziehen. Klebt also in meinen Augen weniger gut als normale Vinylfolie. Was könnte mein Fehler gewesen sein? Oder ist das bei Dir auch so, dass Du die Folie einfach wieder rückstandslos abziehen könntest?
    Lieben Gruß, Michaela

    Antworten

    • Hallo Michaela,
      mir ist bisher weder das eine noch das andere passiert.
      Mit Bläschen hatte ich bei dieser Folie bisher eigentlich gar keine Probleme – auch haben sich nicht „von selbst“ Bläschen gebildet.

      Meine Folie konnte man nicht einfach so abziehen, allerdings ist Sie irgendwann (versehentlich) in der Spülmaschine gelandet und dabei hat sich ein Großteil der Folie gelöst. An einigen Stellen hat die Folie aber so fest geklebt, dass ich die Reste herunterkratzen musste.

      Die Handwäsche hatten meine Tassen eigentlich alle gut überstanden. Sie wurden allerdings auch nur mit Spülmittel ausgespült und nicht lang im Wasser liegen gelassen. 🙂

      Mir ist in der Vergangenheit aber (bei den normalen Vinylfolien aufgefallen), dass eine Folie unterschiedlich gut auf einem Becher klebt. Bei einem Test mit zwei Bechern aus verschiedenen Geschäften hat die Folie auf dem einen Becher mehrere Durchläufe in der Spülmaschine überlebt und bei der anderen ist diese direkt im ersten Durchlauf davon geschwommen.

      Ich vermute, dass das etwas mit der „Versiegelung“ (sofern man das so nennt) der Tassen zu tun hat. Genau kann ich das aber auch nicht sagen, bin da kein Profi 😉 Ist mir im Laufe der Jahre nur immer wieder aufgefallen, dass es da Unterschiede gibt.

      Hast Du deine Tasse mal mit Spiritus vorher gereinigt und die Folie dann ausprobiert?
      Schade, dass Du so schlechte Erfahrung mit der Folie gemacht hast.

      Viele Grüße,
      Anja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.