Anleitung + Freebie: Serviettenringe aus SnapPap

Heute habe ich ein kleines, aber feines, Projekt für Euch vorbereitet. Dieses lässt sich ganz einfach umsetzen und ist wunderbar zu individualisieren. Letzeres ist auch der Grund dafür, warum ich Euch hier nicht nur ein Freebie, sondern auch die passende Anleitung anbieten möchte. Nicht jeder möchte auf einem Serviettenring einen Stern oder eine Jahreszahl haben. Ich bin mir sicher, dass Ihr noch jede Menge andere Ideen und Variationsmöglichkeiten habt, die sich so am besten umsetzen lassen.

Benötigtes Material:

  • SnapPap* in verschiedenen Farben
  • Bügelfolie*
  • Schneideplotter (Silhouette Software um die Anleitung umzusetzen)

So wird es gemacht:

Öffnet die Silhouette Software. Wer mag, der kann in den „Seiteneinstellungen“ unter „Papiergröße“ die Anzeige für den Schnittbereich sowie unter „Optionen“ das Raster ausblenden lassen. Auf meinem Arbeitsbereich liegt hier bereits ein Stern. Sucht Euch eine entsprechende Form, ein Motiv, eine Zahl oder ein Wort aus, welches Ihr auf die Serviettenringe aufbringen möchtet. Legt Euch diese, sofern Ihr möchtet, schon einmal auf den Arbeitsbereich.

Zeichnet dann, mit Hilfe der Funktion „Rechteck zeichnen“ ein Rechteck mit den von Euch gewünschten Maßen. Da jeder vermutlich andere Servietten (Stoff, Papier etc.) benutzt, kann ich hier leider keine „Richtwerte“ angeben.

In der oberen Aktionsleiste könnt Ihr die genauen Maße für den „Ring“ angeben. Ich habe mich für eine Länge von 150 mm und eine Höhe von 20 mm entschieden. Hierbei ist schon eingerechnet, dass von der linken und der rechten Seite jeweils 20 mm überlappend sein werden, damit der Ring später geschlossen werden kann.

Wählt anschließend Eure Form aus – in meinem Fall der Stern – und positioniert diesen über dem Rechteck. Passt das Objekt ggf. noch etwas an, in dem Ihr es vergrößert oder verkleinert. Wählt das Objekt anschließend aus und fügt über die Funktion „Offset“ eine zweite Schnittlinie ein. Den Abstand von Linie zu Linie könnt Ihr selbst mit dem Regler für „Strecke“ bestimmen.

Ihr findet unter der Einstellung für „Offset“ noch die Möglichkeit die „Ecken“ anzupassen. Schaut, wie Euch die neue Schnittlinie am besten gefällt und wählt dann die entsprechende Option aus. Ist dies getan, dann wählt das Objekt in der Mitte (also das Original) aus und schiebt dieses wieder an die Seite.

Anschließend wird der Stern, der durch den Offset entstanden ist, mittig auf dem Rechteck ausgerichtet. Hierfür findet Ihr in den Aktionsleisten ebenfalls eine hilfreiche Funktion mit der das ganz einfach geht.

Habt Ihr das getan und seid mit dem Ergebnis zufrieden, dann könnt Ihr den Stern und das Rechteck miteinander verschweißen. Manchmal sieht es nicht ganz so toll aus, wenn man etwas Mittig ausgerichtet hat. Sofern das bei Euch zutrifft, könnt Ihr das ganze natürlich auch „von Hand“ machen. Positioniert dafür den Stern einfach so, wie es Euch gefällt.

Markiert beide Objekte (Rechteck + Stern) und wählt die Funktion „Verschweißen“. Nun verbinden sich die beiden einzelnen Teile zu einem.

Damit die Serviettenringe später geschlossen werden können, müssen noch zwei Linien für den Einschnitt in unser Konstrukt eingezeichnet werden. Wie oben bereits erwähnt, habe ich für die Überlappung an jeder Seite 20mm eingerechnet.

Wählt nun das eben verschweißte Objekt aus und legt dieses auf den 0-Punkt (grüner Pfeil) des Arbeitsbereiches. Zieht anschließend 2 senkrechte Hilfslinien aus dem rechten „Lineal“ heraus (Wer keine Ahnung hat wovon ich rede, der kann sich dieses Video gern einmal anschauen). Diese legt Ihr auf die entsprechenden Positionen. Bei mir also „20“ und „130“.

Die Hilfslinien dienen nun als Orientierungspunkt um die Linien für die Einschnitte genau positionieren zu können. Wer das auch ohne kann, der kann die Hilslinien einfach weglassen und das ganze von Hand machen.

Zeichnet nun mit Hilfe der Funktion „Linie zeichnen“ eine Linie. Am besten tut Ihr das irgendwo auf dem Arbeitsbereich, wo Ihr die Linie anschließend auswählen und mit dem richtigen Maß versehen könnt.

Habt Ihr eine Linie gezeichnet, dann wählt diese aus und gebt den entsprechenden Wert für die Länge an. Da mein Ring später 20 mm hoch ist, muss die Linie 10mm lang sein.

Ist das passiert, dann kopiert die Linie und setzt jeweils eine auf die blauen Hilfslinien. Eine muss „oberhalb“ und eine muss „unterhalb“ angelegt werden, damit der Serviettenring später geschlossen werden kann.

Jetzt können die Hilfslinien entfernt werden. Wenn die kurzen Linie für die Einschnitte ein bisschen über die Linie des Serviettenringes schauen, dann ist das nicht ganz so schlimm. Außerhalb des Serviettenringes ist ja nichts mehr, was „kaputt gehen“ könnte.  Die Perfektionisten unter Euch können die Linie natürlich noch in die richtige Position bringen. Am besten geht das mit den Pfeiltasten auf der Tastatur.

Wenn alles stimmt, dann wählt nun alles (die kurzen Linie und den Serviettenring) aus und klickt im Rechtsklick-Menü auf „Verknüpfte Pfade erstellen“. Fertig ist die Datei – nun müsst Ihr die Teile nur noch entsprechend mit einem Schneideplotter ausschneiden.

Variationsmöglichkeiten:

Wer keine „Einschnitte“ als Verschluss haben möchte, der kann genau so gut mit KampSnaps oder Klettklebepunkten arbeiten. Zudem besteht auch die Möglichkeit, die beiden Enden mit Kleber zu verschließen.

Ausgeschnitten und mit Bügelfolie versehen (es geht auch mit selbstklebender Folie) sieht das ganze natürlich wesentlich hübscher aus, als auf dem Computer. 😉 Hier könnt Ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen. Wie wäre es z.B. mit schwarzer SnapPap und Zahlen aus gold-glitzernder Folie?

Ein einfaches Projekt, welches sich wunderbar in der Vorweihnachtszeit – oder zu anderen Veranstaltungen – umsetzen lässt. Nicht nur das, man hat auch noch die Möglichkeit einige Reste zu verarbeiten und damit etwas ganz individuelles zu gestalten.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim tüfteln und ausprobieren.
Viele Grüße,
Anja

Material & Gedöns
Materialliste befindet sich am Anfang des Beitrages
Freebie: Serviettenhalter (Stern + Jahreszahl) (SVG / FCM)

Werbung | Unbeauftragt | Empfehlung

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hey! Tolle Idee! Werde ich an Weihnachten gleich umsetzen! Vielleicht mit den Anfangsbuchstaben der Mitesser/Gäste/Familienmitglieder? Danke!
    LG, uta

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.