Kleine Mäppchen aus der Restekiste

Für uns haben am Donnerstag die Kindergartenferien begonnen. Nach einer 3-wöchigen Pause geht es dann, für unseren Mini-Menschen, als Vorschulkind weiter. Ich bin schon sehr gespannt auf dieses Jahr und glaube, dass es für uns – insbesondere für ihn – sehr aufregend und spannend wird. Schon jetzt mache ich mir immer mal wieder Gedanken über die Einschulung, den Zuckertütenbaum, das Einschulungsoutfit, den Schulranzen und über den generellen Schulalltag. Wie das wohl wird?

Als Vorschulkind brauchen die Kinder in unserem Kindergarten ein „Schlampermäppchen“ um Ihre Buntstifte, Anspitzer und Radiergummi dort unterbringen zu können. Das soll die Kleinen schon ein bisschen an den Schulalltag heranführen. Insbesondere in Bezug auf das zusammenhalten und „instand halten“ der Sachen. So sollen die Kinder zum Beispiel von selbst dafür sorgen, dass Ihre Stifte immer angespitzt sind. Die Idee gefällt mir ganz gut, mal sehen wie es in der Praxis läuft.

Bei den Sachen, die Ihm wirklich etwas bedeuten (bspw. seine Bausteine, Autos etc.) achtet er sehr penibel darauf, dass nichts verloren oder kaputt geht. Allerdings ist er mit den Sachen, die er nicht so gern macht/benutzt (Malen, Ausschneiden, Kleben) eher ein bisschen schlurig. Da bleibt schon gern das ein oder andere Mal liegen oder geht verschwunden. Vielleicht ist es aus diesem Grund eine wirklich tolle Sache, denn grundsätzlich sollte man auch die nicht so geliebten Sachen pfleglich behandeln. Denn, die kosten ja auch Geld und das sollte der kleine Mensch noch etwas verinnerlichen.

Jedenfalls wollte ich es mir nicht nehmen lassen und unserem Zwerg das Mäppchen gern selbst nähen. Obwohl meine Nähmaschine und ich derweil noch ein paar „Kommunikationsprobleme“ haben.

Aus einigen Resten habe ich dann 3 verschiedene Täschlein genäht von denen sich der Mini dann eine aussuchen konnte. Benutzt hatte ich verschiedene Stoffe, so z.B. einen zum ausmalen, dem ich mit den Textilstiften von Javana* ein bisschen Farbe verpasst hatte. Desweiteren ist eines aus Sommersweat und eines aus Webware entstanden. Mit allen Materialien hat es gut geklappt – diesmal auch mit dem Reißverschluss. Bisher war das, mit der neuen Maschine, immer ein wenig problematisch. Nun habe ich den „Kniff“ mit dem Reißverschlussfuß herausgefunden und bin ganz begeistert davon, wie toll sich damit arbeiten lässt.


Da es grad so gut lief, hatte ich mich spontan dazu entschlossen aus dem Rest des „KnitKnits“, welchen ich bereits hier zu einem Hoodie vernäht hatte, ebenfalls zu kleinen Täschlein zu verarbeiten. In solchen Fällen bin ich dann immer richtig froh, wenn man aus diversen Resten noch etwas zaubern kann. Abnehmer für solche kleinen Sachen findet man ja immer. Bei mir ist es dann meine Schwiegermutter, die die kleinen Sachen gern im Freundeskreis verteilt. ♥


Übrigens hat sich der Mini das Mäppchen aus dem 72ppi-Stoff ausgesucht. Diesen hatte ich vor einiger Zeit ja zu einer Ruck-Zuck-Tasche vernäht. Irgendwie ist das Motiv bei uns immer noch der absolute Dauerbrenner – hoffentlich wird es davon irgendwann eine Neuauflage geben. Langsam aber sicher ist von dem Stöffchen nämlich nichts mehr über. 😉

Viele Grüße,
Anja

Material & Gedöns:
Ausmalbarer Stoff: Lala & Fluse
KnitKnit, 72ppi, OMG über Alles für Selbermacher*
Plotterdatei: „Just Smile“ ebenfalls über  Alles für Selbermacher*
Reißverschlüsse: Snaply

Werbung wegen Markennennung

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.