Messebericht zur Creativa 2018

Die Creativa 2018 neigt sich, langsam aber sicher, dem Ende zu. Auch in diesem Jahr durften wir – mein Mann und ich – wieder zu Gast auf Europas größten Messe für kreatives Gestalten sein. Bereits in den vergangenen 3 Jahren sind wir in Dortmund auf der Messe gewesen und haben uns von den verschiedenen Ständen, Angeboten und Menschen mitreißen lassen.

Der Besuch auf der Messe ist für mich immer das kreative Highlight des Jahres. Hier habe ich die Möglichkeit mal die geballte Vielfalt der kreativen Bereiche auf mich wirken zu lassen. Auch, wenn ich mich hauptsächlich für das Nähen und den Schneideplotter interessiere, ich liebe es mir andere Bereiche, Arten und Techniken anzuschauen, mit denen man kreativ sein kann. Völlig egal ob das nun Holz, Knete, Papier, Stoff oder ähnliches ist. Seht es mir bitte nach, wenn es nicht explizit um die o.g. Themen geht. 🙂

Mittwoch in aller Früh ging es für uns von Bonn aus Richtung Dortmund, wo wir dann auch recht zügig auf dem Messegelände gewesen sind. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass es sich lohnt früh am Morgen dort zu sein, wenn man in Ruhe durch die Hallen schlendern möchte und sich alles einmal genauer anschauen möchte.
Alles ist noch ein bisschen ruhiger, entspannter und nicht so hektisch.

In den vergangen Jahren haben wir dann immer versucht um diese Uhrzeit schon einen Workshop zu machen. Meistens geht das dann auch und das macht dann ganz besonders viel Spaß, weil die Leute um diese Uhrzeit noch richtig viel Zeit haben um einem alles ganz ausführlich zu erklären. Es gibt aber, so meine ich mich zu erinnern, einige Workshops die erst zu bestimmten Uhrzeiten stattfinden, dass ist dann meistens nicht so einfach dort einen Platz zu bekommen.

In Halle 8 sind wir in diesem Jahr an dem Stand von „The Cool Tool“ stehen geblieben, was mehr meinem Mann zu verdanken ist, und haben uns ganz fasziniert angeschaut, was die dort bereits sitzenden Messebesucher gezaubert haben. Dort wurden unter Anleitung Kugelschreiber aus Holz gedreht und anschließend mit diversen Hilsfmittelchen zusammengesetzt. Kurzerhand haben wir uns dazu entschlossen an dem Workshop teilzunehmen und unser Glück auch einmal zu probieren.

So einfach wie es bei den Messebesuchern zuvor ausgesehen hatte, war das ganze natürlich nicht. Aber es hat einen riesen Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich, denke ich, auch sehen lassen. So ein nützliches Erinnerungsstück ist schon wirklich genial, findet Ihr nicht? Lord Voldemort wäre ganz bestimmt stolz auf uns gewesen. *ggg*

Weiter ging es dann zu den nächsten Ständen, die den verschiedensten Größen und Bereichen angehört haben. Alles war irgendwie ein bisschen gemischt, was aber völlig in Ordnung gewesen ist. Überall gab es etwas zu entdecken, sei es nun im Bereich Papier, Stempel, Kleber und/oder Nähzubehör. Hier war defintiv für jeden etwas zu finden.

Im vergangenen Jahr sind wir bereits bei einem Stand stehen geblieben, wo jemand „kalligraphiert“ (ich hoffe, dass ist so „konform“) und mit Schwämmchen ganz einzigartige Schriftzeichen auf eine Papierrolle „malt“ . Leider lag keine Karte aus und auch im Ausstellerverzeichnis konnte ich den netten Herren nicht finden. Vielleicht ist ja auch jemand an diesem Stand vorbei gekommen und hat sich von den Künsten dieses netten Herren mitreißen lassen?

An einem Stand mit Nähzubehör bin ich dann auf wunderschöne Reißverschlüsse gestoßen. Mittlerweile scheinen sich die metallisierten Exemplare ja besonderer Beliebtheit zu erfreuen. Hier gab es sie alle: in Blau/Silber, Schwarz/Pink, und in Schwarz/Regenbogen. Besonders angetan war ich von den Reißverschlüssen in Regenbogen-Optik. Allerdings waren mir die Zipper mit 1€/Stück einfach zu teuer. Aber schön aussehen tuen sie auf jeden Fall, findet Ihr nicht?

Aber nicht nur die Reißverschlüsse haben das Näh♥ höher schlagen lassen, auch die Gurtbänder mit eingewebten „Pfötchen“ haben mich total fasziniert. Als Hundebesitzer lässt sich daraus mit Sicherheit das ein oder andere schöne Zubehör für den vierbeinigen Gefährten nähen.

Jede Menge zu sehen gab es aber auch an den anderen Ständen. Bei „Sommerabend“ gab es eine Menge einzigartige Stempel mit ganz besonders liebevollen Designs zu finden. Ich stöbere hier immer sehr gern, weil der kleine Stand unglaublich viel „Charme“ hat.

Viel zu entdecken gab es auch bei den Büchern, wo mich ja immer noch das Thema „Handlettering“ ganz besonders interessiert. Leider gab es, soweit mir bewusst ist, keinen Workshop in diesem Bereich. Ich hätte so gern einen mitgemacht (und vermutlich auch so ziemlich alles gekauft, was die mir in die Hände gedrückt hätten :’D ). Allerdings bin ich über einen kleinen Stand gestoßen der hierfür Pinsel verkauft. Das hat mich schon sehr gerfreut – auch, wenn ich keine Ahnung gehabt hätte, was für mich jetzt das richtige gewesen wäre.

Ganz besonders gut hat mir das Regal mit den Schnittmustern aus dem Bereich „Cosplay“ gefallen. Mir war zwar bewusst, dass es hierfür das ein oder andere zu kaufen gibt – aber das es sooo viele sind war mir nicht klar.

Trotz „Medienpass“ habe ich meine Kaffeepause auf dem Innenhof der Messe gemacht. Zum einen liebe ich es mich zu den Menschen dort zu setzen und Ihnen zuzuhören und zum anderen gefallen mir die „Stände“ der Cateringdienste immer ganz besonders gut.

Leckeren Kaffee gab es bei „Le Petit Paris„.

Nach der Kaffeepause ging es dann weiter. Hier kamen wir auch an dem Stand von „Bernina“ vorbei und hatten die Hoffnung, dass wir vielleicht mal die Chance haben diverse Nähfüßchen  anzuschauen und vielleicht sogar zu testen. Einige von Euch wissen ja vielleicht, dass Bernina eine Vielzahl an Füßchen im Sortiment hat. Für mich wäre z.B. der BSR,-  und der Klarsichtfuß besonders interessant gewesen. Leider wurden nur Maschinen ausgestellt und es gab für mich keine Möglichkeit zum ausprobieren – was ziemlich schade war. Die Frau, die wir angesprochen hatten war zudem sehr hochnäsig und wenig einsichtig. Dieses Gefühl möchte eigentlich keiner vermittelt bekommen, oder?

Die letzten Stunden auf der Messe haben wir dann damit verbracht unsere „Einkäufe“ zu erledigen. Bei mir war es recht überschaubar, finde ich. Die beiden Plastikboxen möchte ich für meine Plotterfolien benutzen. Die sind ja alle im A4 Zuschnitt und fliegen bisher alle in einer Schublade umher. In der Hoffnung, dass es mir dann erspart bleibt immer die ganze Schublade aus dem Schrank nehmen zu müssen, durften die beiden Boxen mit.

Aus dem Fimo wird, na was wohl? Die im Moment total beliebten Donut – Nähgewichte. 😉 Ich bin schon ganz gespannt, wie sich mit dem Material arbeiten lässt und freue mich riesig darauf diese tolle Idee mal umzusetzen.

Was kann man als Fazit schreiben? Mh. Ich war, wie auch in den letzten Jahren, sehr zufrieden mit den Ständen, Themen und Angeboten, die mir auf der Creativa geboten worden sind. Ganz besonders gut haben mir die kleinen, mit ganz viel ♥blut eingerichteten Stände gefallen, die diesen gewissen „Charme“ versprüht und einem zum gucken und verharren eingeladen haben.

Im nächsten Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen wieder dort zu sein.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,

Anja

Werbung (ohne Auftrag): Sämtliche Materialien wurden selbst bezahlt und stehen in keinem Zusammenhang mit einer Kooperation.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Klasse Anja 😀

    Ich komme aus Bayern und der Weg ist schon sehr lang. Ich hoffe das es vielleicht nächstes Jahr mal klappt. Habe deinen Bericht mit Spannung verfolgt. Ist wirklich schön zu sehen das man etwas mitbekommt auch wenn man selbst nicht vor ort ist 🙂 mach weiter so.

    LG Katrin

    Antworten

  2. Hallo Anja,
    vielen Dank für deinen Bericht! Beim Betrachten der Bilder frage ich mich, ob das für mich super-cool oder einfach nur „zu viel“ gewesen wäre… Um das herauszufinden, hilft aber vermutlich nur eins: selber ausprobieren 🙂
    Nach welchem Modus entscheidest du denn, was du kaufst? Deine Mitbrigsel sehen wirklich überschaubar aus.
    Viele Grüße,
    Cailin

    Antworten

    • Hallo Cailin,
      die Messe in Dortmund lohnt sich auf jeden Fall – ein Besuch ist sie, meiner Meinung nach,immer wert.

      Einen Modus habe ich da nicht. Beim ersten „Rundgang“ am frühen Morgen sondiere ich immer, was ich auf der Messe wirklich kaufen „muss“.
      Eigentlich kann man alles auch im Internet kaufen, von daher sehe ich das immer sehr entspannt. 😉

      Viele Grüße,
      Anja

      Antworten

  3. Ich freue mich total über deine Bericht und dir tollen Fotos. Es tröstet ein bisschen darüber hinweg, dass ich in diesem Jahr nicht dort sein konnte.
    LG Birgit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.