Buch-Tipp: Die Scan N Cut Schneidewerkstatt

Eigentlich dreht sich auf meinem Blog ja alles um die Schneideplotter von Silhouette. Eigentlich. Wer gut im „Zwischen den Zeilen“ lesen ist, der wird mit Sicherheit schon vor einer ganzen Weile erkannt haben, dass mir im Moment ganz stark nach ein bisschen Abwechslung zumute ist. Ich denke, dass ist auch ganz legitim, denn schließlich ist frischer Wind immer eine gute Sache um neue Impulse und Ideen zu entwickeln.

Seit einigen Monaten wünsche ich mir jetzt schon (unter anderem) einen Schneideplotter von Brother. Es gibt einige, sagen wir „Eigenschaften“, die mich an diesem Gerät schon seit geraumer Zeit brennend interessieren und die ich gern ausprobieren würde. Die pure Experimentierfreude, könnte man sagen. Obwohl nun schon seit fast einem Jahr feststeht, dass ein solches Gerät hier einziehen wird, ist es bisher leider immer noch nicht dazu gekommen. Ihr wisst ja wie das ist: Es geht meistens nicht nur die Waschmaschine kaputt, nein es sind dann auch das Auto und der Geschirrspüler (bei mir war es der Computer).

Vor einigen Wochen erreichte mich dann vom „Compact“ – Verlag die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, dass neue Buch „Die ScanNCut Schneidewerkstatt*“ zu lesen und zu rezensieren. Also,ja. Klar. Es passt ja auch grad einfach perfekt in meine Pläne für die Neuanschaffung eines weiteren Plotters.

Aber nun zum Buch:

Wenn man das Buch das erste Mal in den Händen hält, dann sollte man einen genauen Blick in das Inhaltsverzeichnis werfen. Hier kann man sich einen wunderbaren Überblick über die verschiedenen Kapitel und deren Thematiken machen. Besonders viel zum Inhalt des Buches erfährt man dann, wenn man sich die einzelnen Unterpunkte eines jeden Kapitels anschaut. Da kann man wunderbar erkennen, dass hier eine Menge Informationen drin stecken.

Übersicht der Kapitel:

– Darf ich vorstellen? Die Brother ScanNCut!
– Grundlagen
– Und los geht’s: Das erste Projekt (Lesezeichen aus Papier)
– Das zweite Projekt: selbstgemachte Notizbücher (Papier)
– Das dritte Projekt: bunte Blumenwiese (Stoff, Leder & Kunstleder schneiden)
– Das vierte Projekt: Aufkleber selber machen mit dem Direktschnitt (Etiketten-Papier)
– Das fünfte Projekt: Stempelabdrücke mit Direktschnitt (Papier/Direktschnitt)
– Das sechste Projekt: federleicht (Zeichnen mit dem Plotter, Schrumpfplastik schneiden)
– Das siebte Projekt: 3-D Wandtattoo (selbstklebende Folien)
– Das achte Projekt: Fingernageltattoos (selbstklebende Folien)
– Das neunte Projekt: T-Shirts & Stoffbeutel verzieren (Bügelfolien)
– Das zehnte Projekt: personalisierte Grillschürze (Bügelfolie)

Es gibt insgesamt 12 Projekte. Davon sind 10 direkte Projekte, die sich in der Praxis umsetzen lassen. Sei es nun mit Papier, Stoff oder Bügel, – und Vinylfolie. Dabei ist jedes Projekt auf einen „eigenen“ Schwerpunkt ausgelegt. Sei es durch bestimmte Tipps & Tricks,durch ein besonderes Material oder eine besondere Arbeitstechnik.

Im ersten Kapitel wird sich mit der Vorstellung des Gerätes befasst. Hier wird Dir erklärt, wie das Gerät in Betrieb genommen wird, welche Materialien geschnitten werden können, wie man die Maschine aufstellt und wie man die Sprache umstellen kann.

Das erste Projekt ist am umfangreichsten gestaltet worden. Hier wird alles einmal von Anfang bis Ende durchgearbeitet und anhand von gut zu verstehenden Texten und Bildern jeder Schritt wunderbar erklärt. Bereits in diesem Kapitel bekommt man einen ersten – und zudem sehr genauen – Einblick zu der Arbeitsweise mit diesem Gerät.

Schritt für Schritt wird hier erklärt, wie man mit den Vorlagen aus dem Gerät arbeiten kann und so aus dem „Nichts“ ein eigenes Lesezeichen mit dem Plotter erstellen kann. Sei es nun das einfache hinzufügen eines Motives (auf den Arbeitsbereich), dass Verändern der Größe, das Verschmelzen mehrere Objekte, dass Ausrichten einzelner und mehrere Objekte oder auch das Gruppieren – hier bekommt man schon eine Menge Wissen an die Hand um seinen neuen Schneideplotter besser kennen zulernen.

Zusätzlich findet man im ersten Projekt nützliche Informationen zur Nutzung des Messers, den Schnitteinstellungen (Geschwindigkeit & Schneidedruck) und der Schneidematte. Es gibt natürlich noch mehr, aber alles möchte ich jetzt nicht aufzählen. 🙂

Die anderen Kapitel sind zwar ähnlich aufgebaut, bauen aber aufeinander auf. Sie bieten dem Leser ein abwechslungsreiches Angebot an Informationen die sich auf ganz verschiedene Bereiche beziehen. So lernt man mit jedem Kapitel neue Funktionen und Möglichkeiten kennen. Dabei wurde darauf geachtet, dass bereits gelerntes wieder in ein neues Projekt mit eingeflochten wird.

So lernt man ohne Probleme die ganzen Möglichkeiten seines Gerätes kennen. Beispielsweise was es mit der aktiven und passiven Schneidefläche, dem Testschnitt, der Software „Canvas“, dem Direktschnitt oder dem Zeichnen mit dem Plotter auf sich hat.

Fazit:

Die Autorin hat einfache Projekte mit einer hohen Lerneffizienz gewählt. Durch die unterschiedlichen Schwerpunkte in den verschiedenen Kapiteln gibt es bei jedem neuen Projekt etwas neues zu lernen und zu entdecken. Die Erklärungen sind einfach geschrieben und gut zu verstehen. Besonders praktisch sind auch die vielen Bilder, die nahezu jeden Schritt (begleitend zum Text) anschaulich darstellen.

Zudem sind die Projekte mit verschiedenen Materialien nachzuarbeiten. So erhält man einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten eines Schneideplotter und bekommt direkt ein bisschen Hintergrundwissen – z.B. zu den Vinyl,- und Bügelfolien – vermittelt.

Schön ist auch, dass die (kostenlose) Software von Brother in einige Projekte mit einbezogen wird. So lernt man innerhalb kürzester Zeit die Software mit den (wichtigsten) Funktionen kennen – und hat ganz nebenbei seine ersten,eigenen Motive erstellt.

Persönliche Meinung:

Mir persönlich hat das Buch wirklich gut gefallen, denn ich konnte viele Eindrücke zu der Arbeitsweise mit dem Brother Schneideplotter gewinnen. Tatsächlich ist es so, dass mir bisher nicht klar war, dass man mit dem Gerät doch so viel machen kann. Für mich hat sich das Buch absolut gelohnt, denn es behandelt die Grundlagen wirklich sehr gut.

Fakten zum Buch:
Seitenzahl: 128 Seiten
Einband: Hardcover
ISBN-Nummer: 3817418051
Dieses Buch könnt Ihr über Amazon* oder Thalia* kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.