Folientest für Makerist (Werbung)

Ich berichte Euch heute ein bisschen über meine Erfahrungen mit den Folien von Makerist – die durfte ich nämlich vor einiger Zeit testen.

Wo fange ich am besten an? Die Sache ist ein bisschen kompliziert – haha. Die Folien kamen in einem Briefumschlag hier an und mir fiel direkt auf, dass es sich hier um ganz andere Folien handelt, als die,die ich sonst benutze. Ziemlich komisches Gefühl, wenn man einen so gravierenden Unterschied direkt beim anfassen fühlt. Findet Ihr nicht?

Was aber genau war anders? Zum einen hatte ich direkt das Gefühl, dass die Folien dünner sind. Sie waren aber nicht nur dünner, sondern auch irgendwie..ja,weicher? Es war schwer zu definieren, wirklich schwer. Waren die Folien jetzt wirklich dünner? Oder war das einfach nur Gefühl?

Die Folien waren tatsächlich dünner – und weicher. Wir (mein Mann und ich) haben das mit einer digitalen Messlehre nachgemessen. Verrückt, denkt Ihr? Fanden wir nicht.. haha :p

Mich hat diese „Abweichung“ jedenfalls gefreut. Vielleicht haben diese Folien ja ganz andere Schnitteinstellungen? Vielleicht verhalten die sich während des Schnittvorgangs anders? Vielleicht lässt die sich ja total anders entgittern?

Bügelfolien
– Flexfolie – Glitzerflex – Flockfolie –

Los geht´s!
Ich laufe sonst Gefahr wieder einen Roman zu veröffentlichen. Ihr kennt das ja schon. *ggg*

Die Bügelfolien konnte ich mit den gleichen Einstellungen schneiden, die auch sonst bei meinen dickeren Folien benutzt werden. Anfangs herrschte diesbezüglich noch ein bisschen Skepsis, es hätte ja doch einiges passieren können. Aber Pustekuchen, alles war in Ordnung. Die Folien ließen sich nahezu perfekt schneiden, die Träger blieben vollständig intakt und hatten ausreichend Klebekraft um die Bügelfolie während des Schnittvorgangs zu fixieren.

Ich hatte den Eindruck, dass sich die Motive durch die weiche und sehr flexible Folie gut entgittern lassen – auch bei besonders filligranen Schnitten. Zudem löste sich die Folie besonders leicht vom Träger, was das entgittern zu einer angenehmen Arbeit gemacht hatte.

Das aufbringen der Motive ging einfach einfach – trotz zum Teil fehlender Transferbedinungen. Was die Hitze und den Druck angeht, habe ich mich an meinen alten Folien orientiert. Das hat wunderbar geklappt und die Folien haben, ganz nebenbei, auch sämtliche Waschprogramme (30°/40°/60°/90°- je 1 1/2 Stunden) meiner Waschmaschine überstanden. Natürlich sollte man sich sonst aber an die Herstellerangaben halten und nicht einfach alle Folien bei höheren Temperaturen waschen. *g*

Motiv: Freebie von SewMini

Besonders gut gefiel bzw. gefällt mir, dass sich das Textil nach dem aufbringen eines Motives aus Flexfolie noch „weich“ anfühlt. Manchmal hat man ja Folien, da ist nach dem aufbringen die Stelle unglaublich „steif“. Besonders wenn man einen mehrfabrigen Plott hat. Hier fühlt sich das Textil auch mit zwei Flexfolien übereinander noch toll an.

Nach dem waschen.. (feucht & ungebügelt)

Fazit: Alle Folien lassen sich ohne Probleme schneiden,entgittern,aufbügeln und können einiges ab. Mein persönliches Highlight war die Glitzerflex, die mich von ihrer Farbintensität und Qualität total überzeugt hat. Ein ganz besonderer Hingucker ist natürlich die Flockfolie im Pünktchendesign – auch wenn diese ganz schön teuer ist.

Schön wäre es noch, wenn für alle Folientypen die genauen Transferbedinungen (= Zeit,Druck,Temperatur etc.) in der Beschreibung ergänzt werden. So wäre der Gebrauch gerade für Anfänger einfacher.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages ist lediglich bei einer Folie in der Beschreibung die Ökotex-100 Zertifizierung angegeben. Wünschenswert wäre es, wenn alle Folientypen diesem Standart entsprechen und so in der Beschreibung gekennzeichnet wären.

Selbstklebende Vinylfolie

– Vinylfolie im Chevronstil – Übertragungsfolie –

Last but not least: Die Vinylfolie im Chevron-Look und die Transferfolie.

Optisch hat mich die Vinylfolie nicht so richtig begeistern können. Zum einen ist Chevron nicht meins und zum anderen finde ich glänzende Folien nicht wirklich toll. Leider hat diese Folie auch noch – für meinen Geschmack – ziemlich stark nach Kunststoff gerochen. Es hat etwa einen Tag gedauert, bis der „Muff“ dann verflogen war. :3

Trotzdem konnte diese Folie durch ihren Einsatz in der Praxis überzeugen. Das Schneiden und Entgittern ging absolut problemlos. Zudem passt sich die Folie wunderbar an eine Wölbung an und klebt gut auf Glas. Mit der Übertragungsfolie war es zudem gut möglich die Folie ohne Probleme mehrfach neu zu positionieren.

Das Glas  war übrigens gefüllt mit  „Nervenfutter“ für die Abschlussprüfung meiner Schwester. Eigentlich hatte ich vor, einen Paragraphen auf das Glas zu kleben,… aber ich glaube,… dann hätte sie mir das Ding gegen den Kopf geworfen. *g*

Ich hoffe, dass ich Euch einen einigermaßen guten Eindruck zu den Folien von Makerist vermitteln konnte und der Beitrag für Euch interessant gewesen ist. 🙂

Liebe Grüße,

Anja

Benutzte Folien: gepunktete Flockfolie, Flexfolie, Glitzerflexfolie, Chevron Vinyl, – und Übertragungsfolie

Verwendete Plottdateien:Next Level*“ von Hamburger Liebe, Pirat aus der Serie „Maritim“ von Rebekah Ginda,Freebie von SewMini, Freebie „Stay Wild“ von Dawn Nicole Designs

_____________________________________________________________________________________
Die Folien wurden mir für diesen Beitrag von Makerist zur Verfügung gestellt, die Meinung und Erfahrungen sind meine eigenen.
*Affiliate

Merken

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Anja,

    ich mal wieder :D. Ich bin da ja noch ziemlicher Neuling im Plotterbereich (hab meinen seit Weihnachten) und probiere im Moment noch ziemlich viel aus. Dein Blog hilft mir übrigens sehr dabei mich mit dem kleinen Kasten anzufreunden ;). Was Bügelfolien angeht habe ich noch nicht so das wahre gefunden. Das schneiden klappt soweit ganz gut (manchmal macht er aber einfach murks), aber nach dem Waschen kann ich die Folie oft aus der Trommel fischen. Vorallem dein Extremwaschtest 😀 hat mich jetzt Neugierig gemacht. Ich werde die Folien auf jedenfall mal testen und hoffen das die dann halten.

    Dankeschön für diesen Test 🙂

    LG Sabrina

    Antworten

  2. Hallo Anja,

    toll was du da wieder gezaubert hast 🙂 Vorallem die Kombination aus der gepunkteten Flock und blauen Glitzerfolie gefällt mir richtig gut. Ich probiere auch sehr gerne mal verschiedene Folien aus und auch neue Folien, die von Makerist werde ich mir auf jedenfall mal genauer ansehen. Das klingt wirklich alles sehr interessant und gut was du da schreibst 😀

    Ich finde es übrigens absolut in Ordnung wenn jemand mit deinem Know-How und deiner Hingabe so einen Test macht und seine Meinung dazu schreibt. Da hat sich Makerist schon die richtige ausgesucht 😉 Aber ich kann mir nicht helfen…. wirklich als Werbung seh ich deinen Artikel nicht. Vielmehr als persönliches Resumee 🙂

    Es bleibt nur zu sagen: Toll gemacht liebe Anja und immer weiter so :-*

    LG Gabi

    Antworten

  3. Wenn Folien einen unangenehmen Duft verströmen, ist das schon nix für mich *g* ich muss mir dann immer einbilden, dass ich Erstickungsanfälle kriege – deshalb benutze ich auch kein Haarspray und Sprüh-Deos 😉 .
    Aber zurück zur Sache:
    Die Flexfolien finde ich interessant; steife und brettige Plotts find ich auf Kindershirts richtig blöd. Ich glaub´ich muss bald mal wieder shoppen!

    Viele Grüße
    Janine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.