Lieblingstaschen selber nähen – Portemonnaie

Vor kurzem habe ich Euch ja meine „Skippy“ gezeigt und Euch in dem Beitrag erklärt,dass mir hierbei die Verarbeitung des Stoffes bsonders wichtig gewesen ist.

Aus dem letzten Rest wurde jetzt der Oberstoff von meinem (vielleicht) neuen Portemonnaie. Das Schnittmuster ist aus dem neuen Nähbuch von PattyDoo – und musste unbedingt ausprobiert werden. Obwohl mich das Wildspitz-Trauma bis heute verfolgt. *g*


Das Schnittmuster ist aus dem Buch von PattyDoo „Taschenlieblinge selbst gemacht*“ und wirklich toll. Probleme gab es keine besonders großen,allerdings gab es eine Menge „Trockenübungen“ was das Innenfach angeht. Von außen ist das Portemonnaie schlicht & einfach gehalten. Besonders die Form der Klappe gefällt mir hier sehr gut. Anders als „vorgeschlagen“ habe ich einen Kam-Snap als Verschluss gewählt – denn an die „üblichen“ Verschlüsse traue ich mich nicht ran. Ebenfalls schien mir keiner der vorhandenen Verschlüsse als optisch passend. Die Skippy ist ja auch mit einem Kam-Snap Verschluss gearbeitet. Das muss schon passen. *g*

Taschenlieblinge selber nähen - Das Portemonnaie aus dem Buch.
Im inneren habe ich – wenn man mit tödlichster Präzesion hinschaut – einen kleinen Fehler im Muster, denn der Stoff hätte anders herum nicht mehr gereicht (den herrlichen rosafarbenen Stoff gab es übrigens bei Alles für Selbermacher) Doch, irgendie hat es Charme,oder? Die Aufteilung der Fächer gefällt mir ganz besonders gut – auch wenn mir die Kartenfächer ziemlich auf die Nerven gegangen sind. Das Falten war gar nicht so das Problem, sondern eher die Kartenfächer mittig zu positionieren und das „hässliche“ in der Naht zu verstecken.


Taschenlieblinge selber nähen - Das Portemonnaie aus dem Buch.
„Egal – Ich lass das jetzt so!“ Das dachte ich mir bei der Klappe des Portemonnais. Dadurch, dass sich das Kartenfach auf einer Seite nie richtig „einfassen“ lassen hatte, wurde die ganze Konzentration und Sorgfalt beim absteppen der Klappe in eine Lösung dieses Problems gesteckt. Nachdem dann beide Seiten eingefasst waren (was mich mit Sicherheit 18x auftrennen gekostet hat*g*), war mir die leicht krumme Naht auch egal.

Mit dem annähen der restlichen Fächer an die Flügel hatte ich keine Probleme – vermutlich, weil das Portemonnaie nicht komplett mit einem verstärkenden Vlies gearbeitet worden ist – da der Außenstoff ja recht fest ist. Beim nächsten Mal möchte ich es dann aber doch gern verstärken, denn so fühlt sich das Portemonnaie etwas „schlabbrig“ an.

Jetzt durstet es mir aber irgendwie ein bisschen nach Farbe und Muster! 😀

Liebe Grüße,

Anja

.. und weil heute Dienstag ist: Ab damit zum Creadienstag , HoT & Dienstagsdinge  🙂 Damit wäre auch das erste Teil von meiner To Sew Liste abgearbeitet. Jippie. 😀

Merken

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Sieht doch sehr gut aus! Das mehrfache Auftrennen kenne ich leider auch…kann schon mal frustrierend sein. Am Ende freut man sich dafür aber noch mehr. Grüße Sascha.

    Antworten

  2. Da hat sich doch die Arbeit gelohnt. Sehr schön geworden… aber es geht uns doch allen zwischendurch so… ich trenne auch nicht gerne auf. Am Ende zählt doch nur das Resultat 😉
    LG Petra

    Antworten

  3. Kämpfe gerade auch mit dem Schnitt…. und habe meine Schwierigkeiten mit den Innenfächern 🙁 So einfach ist es nicht alle unsauberen Kanten in die Flüdelnaht zu bekommen. Zudem war bei mir die Kartenfächer Rückseite schmaler als die Vorderseite, diese mußte ich dann anpassen…. Mal gucken ob es noch was wird
    Deins ist auf jeden Fall sehr gut gelungen!!!
    LG, Oggi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.