Meine neue (umfunktionierte) Kameratasche

Wer mir auf Instagram und/oder Facebook folgt, der hat vielleicht mitbekommen, dass ich mir (endlich) eine neue Kamera gekauft habe. Zuvor „durfte“ ich immer die alte Spiegelreflexkamera meines Mannes benutzen – wobei benutzen irgendwie das falsche Wort ist. So richtig funktioniert hat das zwischen uns beiden nämlich nicht. Aber: Das konntet Ihr ja bereits mehrfach in der Vergangenheit lesen. *g*

Für die neue Kamera musste jetzt eine neue Tasche her – die kann man nämlich in unserem Ort irgendwie nicht kaufen. Bereits vor dem Kauf der Kamera hatte ich mal geguckt,welche Schnittmuster es so für die handlicheren Geräte gibt. Bisher sind mir immer nur die für die Spiegelreflexkameras aufgefallen.

Leider ergab die Suche nach einem geeignet Schnitt keinen richtigen „Volltreffer“ – also im Sinne von „Boah, danach nähst Du jetzt eine Tasche“. Deswegen fragte ich in meinem Post auf Facebook auch direkt nach, wer denn einen passenden Schnitt für das neue Schätzchen kennt. Vielleicht kennt da ja jemand etwas?

Gemeldet hatte sich Tanja, die mir das Schnittmuster „Cambag Tessa“ vorschlug. Der Schnitt wurde auch direkt gekauft, obwohl die Größen von den Abmessungen her nicht direkt zu der Kamera gepasst hatten. Aber: Manchmal muss man einen Schnitt erst einmal ausprobieren um zu schauen, wie man diesen ggf. an seine Bedürfnisse anpassen kann. Da mir das Design der Tasche sehr gut gefiel und ich zuvor gesehen hatte, dass viele die „Cambag“ als Clutch zweckentfremdet hatten, war das für mich ein guter Kompromiss.

Für eine richtige Kameratasche ist die jetzige zu wenig „gepolstert“ und hat nicht ausreichend Tiefe. Das ist aber kein Problem, denn dieses Maß kann man ja ganz einfach anpassen. Eventuell kann auch mein (lang gehütetes) Style-Vil bei der größeren Variante zum Einsatz kommen. 😉

Diese Tasche wurde nun als „Clutch“ eingeweiht – heute durfte sie direkt mit auf einen Stoff-Shopping-Marathon. Alles was wichtig ist, passt rein; Portemonnaie, Schlüssel und Handy und noch ein bisschen Kleinkram.

Da mein Stoff – ich hatte eine alte Jeans zerschnitten – für einen langen Gurt nicht gereicht hatte wurde nur eine Handschlaufe angebracht. Für meine Zwecke ist das völlig ausreichend. Leider gab es zu den Reißverschlüssen nicht mehr das passende Zubehör. Immer wenn ich dieses bestellen möchte, dann ist es ausverkauft. Deswegen musste hier Kupfer mit Silber kombiniert werden. Kann man wohl machen,oder?

Auch wenn die „Clutch“ ein paar Ecken und Kanten hat – sie gefällt mir wirklich gut und wird mich hoffentlich auf einige Stoffmärkte und andere Veranstaltungen begleiten dürfen – und ich denke, der Plott ist auf jeden Fall wunderbar für den Alltag geeignet, findet Ihr nicht auch?
Anja

Material&Gedöns:
Schnitt: Cambag – Crearesa
Stoff: von einer alten Jeans
Verlinkt bei: Creadienstag | HoT | T&T

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Gefällt mir sehr gut Anja. Und das Recycling macht die Tasche finde ich zu was ganz besonderem. Vorallem weil es nicht dieser klassische blaue jeansstoff ist.

    Vielleicht nähst du ja auch noch eine etwas größere wo die Kamera dann reinpasst

    LG Gabi

    Antworten

    • Danke,Gabi. Mir gefällt der Stoff auch wirklich gut! Außerdem ließ er sich einfach vernähen – damit hatte ich nicht gerechnet, da er ziemlich „stretchig“ ist.

      Die Größere Tasche kommt bestimmt. Vielleicht sogar aus Kunstleder?

      Liebe Grüße,
      Anja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.