Weihnachtskugeln mit Vinylfolie bekleben (Tipps – und Tricks)

Obwohl ich meinen Plotter schon eine ganze Weile besitze, gibt es einige Sachen, die ich noch nicht ausprobiert habe. So zum Beispiel das bekleben von Weihnachtskugeln mit selbstklebender Folie. In diesem Jahr wollte ich das ganze aber gern ausprobieren. Deswegen wurden bei unserem Umzug die passenden Kugeln, die Folie und alles weitere direkt an die Seite geräumt.

Nachdem hier nun etwas Ruhe eingekehrt ist, konnte ich mich also dem Experiment „Weihnachtskugel beplotten“ widmen. Nachdem die ersten Kugeln verhunzt, zerbrochen oder wie ein Streuselkuchen ausgesehen haben, hatte ich den Dreh dann aber irgendwann heraus. Ich weiß nicht, wie das bei Euch ist, aber bei mir braucht es immer ein paar Anläufe, diverse Fehler und ein paar neue Denkansätze um ein Experiment als Erfolg verbuchen zu können.

Im Grunde ist es ganz einfach, wenn man weiß, wie man an die Sache herangehen muss. Hier habe ich Euch ein paar Tipps aufgeschrieben, die Euch vielleicht helfen können:

  • Reinigt die Weihnachtskugel vorher. Dies entfernt Schmutz, Staub und Fett. Am besten nutzt Ihr dafür ein bisschen warmes Wasser mit Spülmittel. Bei anderen (chemischen) Mittelchen kann es passieren, dass Ihr Euch den „Lack“ von der Kugel schrubbt.
    .
  • Bei einzelnen Motiven (wie z.B. die Schneeflocke im Bild) könnt Ihr versuchen, das Motiv ohne Übertragungsfolie aufzubringen. Beginnt dabei in der Mitte und arbeitet Euch dann nach außen vor.
    .
  • Habt Ihr ein Motiv, welches aus mehreren Teilen besteht, dann benutzt eine Übertragungs – oder Bucheinschlagfolie. Schneidet diese Folie dann bis zu Eurem Motiv ein, so wird das ganze ein bisschen anschmiegsamer und das Motiv lässt sich einfacher übertragen. In diesem Beitrag, zum aufbringen von selbstklebender Folie auf einer Wölbung, könnt Ihr Euch genauere Details anschauen.
    .
    Weihnachtskugeln können (!) sehr empfindlich sein – je nach Qualität. Beim arbeiten mit Übertragungs,- oder Bucheinschlagfolie ist es ratsam, diese vorher auf einem Kleidungsstück mit Flusen zu versehen. Es reicht völlig aus, wenn man die Folie dann einmal auf seine Jeans klebt und wieder abzieht. So wird die Klebekraft etwas gehemmt und anschließend kann das eigentliche Motiv aus der Vinylfolie mit der Übertragungsfolie aufgenommen werden. Dies funktioniert jetzt vielleicht etwas „schwieriger“, aber dafür ist es bei der eigentlichen Übertragung sehr hilfreich.

Dafür gibt es zwei Gründe:

1. Durch die Flusen löst sich das Motiv aus Vinylfolie einfacher von der Übertragungsfolie ab und kann besser auf die Weihnachtskugeln aufgebracht werden. Ihr kennt das vielleicht, wenn sich das Motiv einfach nicht von der Übertragungsfolie trennen will? So wird das ganze ein bisschen einfacher.

2. Dadurch, dass die Flusen die Klebekraft der Übertragungsfolie hemmen, ist das Risiko nicht so hoch, dass Euch die Übertragungsfolie den Lack von der Kugel zieht. (Sehr ärgerlich, dann sieht die Kugel wie ein Streuselkuchen aus)
.

  • Bei Wörtern, wo die Buchstaben auseinander geschrieben werden – also, nicht miteinander verbunden sind – kann Euch dieser Beitrag zum Thema „Buchstaben schubsen – Arbeiten mit dem Zeichen,- und Zeilenabstand“ helfen.
    .
  • Sollte die Folie zu „starr“ sein, dann kann die Folie vorsichtig (!) mit einem Föhn erhitzt werden. Dadurch wird die Folie weicher und anschmiegsamer. Diese Methode benötigt allerdings ein bisschen Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand – also, nichts für mich.
    .
  • Kleine Bläschen können für gewöhnlich einfach ausgestrichen werden. Sollte das nicht funktionieren, dann kann die Blase mit einer feinen Nadel eingestochen und anschließend ausgestrichen werden.
    .
  • Generell gilt: Es sollte von der Mitte nach außen gearbeitet werden.

Ich denke, mit diesen Hilfestellungen sollte Euch das bekleben einer Weihnachtskugel ganz einfach fallen. Vielleicht habt Ihr ja aber auch noch Ideen und Tipps, auf die ich gar nicht gekommen bin? Dann hinterlasst mir doch gern einen Kommentar, damit wir alle etwas davon haben. 😉

Mit den Kugeln kann man nun allerlei machen. An den Weihnachtsbaum hängen, oder wie ich es getan habe, an ein Geschenk binden. Aber auch an einem Adventskranz, oder einer anderen Deko-Idee könnte ich mir Weihnachtskugeln sehr gut vorstellen.

Viele Grüße,
Anja

Material & Gedöns:
Schneideplotter: SDX1200 von Brother*
Weihnachtskugeln aus dem Fundus
Vinyfolie von Oracal (631)*
Übertragungsfolie*

Werbung | Unbeauftragt  | Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.